Vereinsgeschichte

Die Faszinierende Epoche um die vorletzte Jahrhundertwende ist als die sogenannte «La belle èpoque» in die Geschichte eingegangen.

 

In der Weltwirtschaft herrschte Aufbruchstimmung. Die Industrialisierung machte riesige Fortschritte. Bahnbrechende Erfindungen förderten die Mobilität. Der Tourismus erblühte weltweit – besonders in der Schweiz. In der Landwirtschaft führten neue Anbaumethoden zu zu gesteigerter Produktivität. Afrika und Asien wurden kolonialisiert.

 

Bei uns schufen die Fabriken zwar neue Arbeitsplätze, aber verdrängten nach und nach die für unsere Bevölkerung so wichtige Heimarbeit. Die sozialen Ungerechtigkeiten in der Arbeitswelt nahmen zu und verlangten nach Lösungen. In der Politik wurden neue Wege gesucht und nicht immer zum Wohle der Menschheit beschritten. Es folgte der erste Weltkrieg.

 

Die Mehrheitlich in der Landwirtschaft tätige Boswiler Bevölkerung lebte in gutem Einklang mit den vielen Handwerkern im Dorf, aber die Armut belastete die Gemeinde sehr. Auch die politische Gemeinde spürte den Aufbruch der Zeit und kümmerte sich um die Infrastruktur, die gemeinsame Wasserversorgung, die Einführung der Elektrizität, die Förderung der modernen Bauweise (weg von den Strohdächern).

 

Die katholische Kirchgemeinde Boswil-Kallern versuchte Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Gründung christlicher Bruderschaften die Gläubigen für das kirchliche Leben zu gewinnen. (Gründung Bruderschaften, Cäcilienchor, Kirchenchor).

 

Für Männer ab dem 60. Altersjahr bestand in Boswil noch kein spezieller Verein, in dem der christliche Glaube gefördert und zugleich Kameradschaft gepflegt werden konnte. Im Jahre 1903 übernahm Pater Gallus Küng OSB die recht schwierige Pfarrei Boswil-Kallern. P. Gallus kümmerte sich sehr um das ethisch religiöse Wohl der Gläubigen und interessierte sich leidenschaftlich für das Vereinsleben der Gemeinde Boswil. Er war die «Seele des Vereins, ein Priester mit einem warmen Herzen für das Alter wie auch für die Jugend».

 

Zusammen mit dem damaligen Gemeindeammann Benedikt Berger gründeten sie am 7. Februar 1907 den Veteranenverein mit dem Zweck: « Der Verein bezweckt die christliche Verbrüderung im Sinne der Erhaltung und Förderung kath. Glaubens und Lebens».

 

Weitere interessante Einzelheiten in der über 100-jährigen Geschichte des Vereins finden Sie in der Broschüre « Veteranenverein Boswil 1907 – 2007.

 

Anfangs 2022 beträgt der Mitgliederbestand 177 Mitglieder wovon 37  Mitglieder über 85 Jahre alt sind.

 

Gründer des Veteranenvereins

 

Pater Gallus Küng OSB

03.09.1847 bis 05.12.1928

Kassier von 1907 bis 1925

 

( Foto etwa 1918 )